Steuerungsstrategien für VBA im Kontext von Fahrzeug-InfrastrukturKommunikation

Projektbeschreibung und Lehrstuhltätigkeit

Die Verkehrsbeeinflussung beinhaltet Steuerungsstrategien, welche in aktuellen Verkehrssituationen die Entscheidung über die erforderlichen und sinnvollen kollektiven Beeinflussungsmaßnahmen treffen. Insgesamt hat sich der Einsatz von Verkehrsbeeinflussungsmaßnahmen seit über 25 Jahren bewährt und die Steuerungsstrategien wurden fortentwickelt. Hierfür sind bislang stationäre Detektoren und Anzeigequerschnitte im Einsatz, die jedoch auf Grund ihrer Lage Einfluss auf die erreichbare Wirkung der Steuerung haben. Mit dem Einsatz von „Fahrzeug-InfrastrukturKommunikation“ (C2I) besteht zukünftig jedoch die Möglichkeit einer quasikontinuierlichen Kommunikation mit den Fahrzeugen. Es können so wichtige Eingangsdaten für die übergeordnete Verkehrsbeeinflussung quasikontinuierlich erfasst aber auch lokale Anzeigequerschnitte ergänzt bzw. ersetzt werden. Technische Lösungen hierfür werden derzeit z.B. im Rahmen des Projektes „Cooperative ITS Corridor“ erarbeitet und erprobt.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, ausgehende von den zukünftigen Potentialen durch kooperatives Fahren bestehende Verkehrsbeeinflussungsstrategien zu bewerten. Darüber sollen mögliche neue Beeinflussungsaufgaben aufzeigen, die sich mittels C2I umsetzen lassen.

Die Arbeitspakete innerhalb dieses Projektes umfassen hierbei:

  • Grundlagenerhebung
  • Potentiale Anwendungsszenarien
  • Anforderungen an die C2I Technologie
  • Anforderungen an die Verkehrsbeeinflussung
  • Road Map/Handlungsempfehlungen

Keywords Verkehrsbeeinflussung, C2X, Steuerstrategien
Auftrag-/Fördergeber Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
weitere Projektbeteiligte IBS, Theis Consult, DLR
Laufzeit April 2016 bis September 2018
Ansprechpartner Dr. Matthias Spangler, Sebastian Gabloner