VVD-M - Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme

Projektbeschreibung

Das Projektkonsortium hat das Ziel, eine umfassende digitale Plattform für München aufzubauen, mit derer Hilfe flächige Maßnahmen des Verkehrsmanagements auf ihre Wirkung hinsichtlich der Einhaltung von Immissionsgrenzen, aber auch der Qualität von Erreichbarkeit und Mobilität in der Stadt, untersucht werden können. Hierbei spielen Aspekte der verbesserten Datenerfassung und der Einbeziehung aller Verkehrsträger eine entscheidende Rolle, um mittels Simulationen wirksame verkehrsplanerische und -steuernde Maßnahmen für Städte zu identifizieren – insbesondere um eine mittelfristige und nachhaltige Reduktion der NO2-Belastung zu erzielen. Die Plattform soll den beteiligten Abteilungen der Landeshauptstadt München sowie den Verkehrsbetrieben ermöglichen, nach dem Prinzip „Erfassung – Planung – Bewertung“ kurz- bis mittelfristige Maßnahmenbündel zu planen, zu evaluieren und miteinander zu vergleichen.

Aufgaben des Lehrstuhls

Der Lehrstuhl für Verkehrstechnik der TUM ist in der Erschließung von Datenquellen, der Aufbereitung, sowie der Erhebung dieser Daten als assoziierter Partner beteiligt. Darüber hinaus wird der Lehrstuhl an der Definition der Use-Cases und Feldanwendungen mitwirken, welche neben der Radverkehrsplanung auch vernetzte Verkehrssysteme, Verkehrssicherheit und Baustellen- und Ereignismanagement umfassen. Auch die Systemarchitektur begleitet der Lehrstuhl als assoziierter Partner.

Keywords Digitalisierung, städtisches Verkehrsmanagement, Datenerfassung, vernetzte Verkehrssysteme
Auftrag- / Fördergeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Weitere Projektbeteiligte Landeshauptstadt München
Stadtwerke München GmbH
Technische Universität München
Universität der Bundeswehr München
BMW AG
Nokia AG
TÜV SÜD AG
UnternehmerTUM GmbH
Laufzeit Juli 2018 bis Dezember 2019
Ansprechpartner Dr.-Ing. Antonios Tsakarestos, Sasan Amini